Ludwig Müller. Hitlers Reichsbischof

Frommer Pietist und glühender Nationalsozialist

Am Montag, 11. September um 19.30 Uhr findet die nächste Veranstaltung zur Sonderausstellung „Mit Schwert und Talar“ statt. Der Vortrag findet in der Christus- und Garnisonkirche statt. Die Sonderausstellung ist ein Projekt mit dem Deutschen Marinemuseum. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Ludwig Müller war zweifellos eine der fragwürdigsten Gestalten der evangelischen Kirchengeschichte. Als sogenannter Reichsbischof wurde er bekannt. Bis 1926 hatte er in Wilhelmshaven an der heutigen Christus- und Garnisonkirche gearbeitet. Sein Wirken markiert einen Tiefpunkt und auch einen Wendepunkt.

Der Referent ist Prof. Dr. Thomas Schneider. Er lehrt an der Universität Koblenz – Landau. 2006 erfolgte seine Habilitation im Fach Kirchengeschichte an der Universität Koblenz – Landau.

Der nationalprotestantische ehemalige Marinepfarrer Ludwig Müller, der aus den Kreisen der ostwestfälischen Erweckungsbewegung stammte, war eine der fragwürdigsten und zugleich – zumindest von seinen Kompetenzen her – mächtigsten Gestalten des deutschen Protestantismus. Seine trivialen theologischen Gedanken verband er frühzeitig mit einer glühenden politischen Begeisterung für den Nationalsozialismus und dessen Führer, Adolf Hitler. Sein Wirken als „deutsch-christlicher“ Reichsbischof der 1933 neu geschaffenen Deutschen Evangelischen Kirche markierte einen Tiefpunkt der Kirchengeschichte, der aber zum Wendepunkt wurde, weil sich nicht zuletzt an seiner Person der „bekenntniskirchliche“ Einspruch entzündete. Müller geriet bei seinem Versuch einer Synthese von Christentum und nationalsozialistischer Rassenideologie schon bald zwischen alle Fronten, bis er geradezu zu einer fast tragischen Figur wurde.