Seit dem 21. Mai findet im deutschen Marinemuseum und in der Christus- und Garnisonkirche die Sonderausstellung „Mit Schwert und Talar“ statt. Mittlerweile hat es bereits zwei gut besuchte Ergänzungsveranstaltungen dazu gegeben. Im August bieten wir nun drei weitere Veranstaltungen an.

Am 1. August wird Bischof Jan. Janssen die Ausstellung besuchen. Um 19 Uhr wird er mit der Gemeinde eine Andacht zum Thema „Kirche und Krieg“ feiern. Anlass innerhalb der Ausstellung wird der Jahrestag der Kriegserklärung am 1. August 1914 sein. Bischof Jan Jansen war selber in den 90er Jahren Pastor an der der Christus- und Garnisonkirche. Danach war er Pastor beim Kirchentag, bevor er als Bischof der ELKiO gewählt wurde.

Einen weiteren aktuellen Vortrag wird es am 10. August um 19.30 Uhr im Marinemuseum geben: „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“ – Aktuelle Herausforderungen der evangelischen Friedensarbeit. Der Bischof der Bremischen Kirche konnte dafür gewonnen werden. (Der Bischof wird in der Bremischen Kirche Schriftführer genannt.) Renke Brahms ist gleichzeitig EKD Beauftragter für Friedensethik. Im Kontext der aktuellen Weltlage wird er von seinem Amt aus referieren.

Die dritte Veranstaltung im August wird wieder in der Christus- und Garnisonkirche stattfinden. Den Kuratoren ist es gelungen für den 16. August um 19.30 Uhr zwei Spezialisten für die innere Thematik der Ausstellung zu gewinnen. Für einen Doppelvortrag mit Diskussion konnten Dr. Oliver Arnhold und Dr. Stephan Linck verpflichtet werden.

Dr. Arnhold wird über das sogenannte Eisenacher „Entjudungsinstitut“ berichtet. Dieses Institut hatte in den 30er Jahren im Faschismus versucht, alles jüdische aus der Bibel zu entfernen. So versuchten sie u.a. zu belegen, dass Jesus ein sogenannter „Arier“ war. Über die absonderlichen Wege des Instituts wird Dr. Arnhold berichten.

Dr. Stephan Linck ist Fachmann für Erinnerungskultur. Er wird von dem Umgang mit schwieriger Geschichte auch in kirchlichen Kontexten berichten. Er wird die Arbeit und Ausstellung in den Kontext anderer und ähnlicher Arbeiten stellen.

VERANSTALTUNGEN

Datum: 1. August

Uhrzeit: 17 Uhr Marinemuseum, 19 Uhr Andacht in der Kirche

Beginn am Ort: Deutsches Marinemuseum, dann Wechsel in die Kirche

Thema: Besuch, Führung und Andacht mit Bischof Jan Janssen

Bischof Jan Janssen besucht im Rahmen der „Schwert und Talar Ausstellung“ Wilhelmshaven.

Referent: Bischof Jan Janssen

Jan Janssen, seit 2008 Bischof der Evangelisch Lutherischen Kirche in Oldenburg.

 

Datum: 10. August

Uhrzeit: 19.30 Uhr

Beginn am Ort: Deutsches Marinemuseum

Thema: „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“ – Aktuelle Herausforderungen der evangelischen Friedensarbeit

Referent: Renke Brahms, EKD Beauftragter für Friedensethik, Schriftführer der Bremischen Kirche

Renke Brahms bekleidet das höchste Amt der Bremischen Kirche und ist Friedensbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD.

 

Datum: 16. August

Uhrzeit: 19.30 Uhr

Beginn am Ort: Christus-und Garnisonkirche

Doppelvortrag und Diskussion: Christlicher Antisemitismus am Beispiel des Eisenacher „Entjudungsinstitutes“ / Erinnerungskultur mit schwerem Erbe

Referenten: Dr. Oliver Arnhold und Dr. Stephan Linck

Dr. Oliver Arnhold, Studiendirektor am Christian-Dietrich-Grabbe-Gymnasium in Detmold und Fachleiter an den Universitäten Bielefeld und Paderborn.

Dr. Stephan Linck, Jahrgang 1964. Seit 2016 Studienleiter für Erinnerungskultur und Gedenkstättenarbeit bei der Evangelischen Akademie in Hamburg.

 

Zusatzinfo

„Mit Schwert und Talar. Drei Pastoren zwischen Kirche und Marine“

Schwert und Talar, Staat und Kirche, Gehorsam und Glauben – um das Spannungsverhältnis dieser Begriffe dreht sich eine Gemeinschaftsausstellung des Deutschen Marinemuseums mit der Christus- und Garnisonkirche in Wilhelmshaven.
Die Ausstellung untersucht das Verhältnis von Kirche und Militär am Beispiel von drei Geistlichen aus der kriegerischen ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Friedrich Ronneberger, Ludwig Müller und Martin Niemöller. Diese waren der Marine und Wilhelmshaven verbunden und prägten die evangelische Kirche und die Militärseelsorge auf ganz unterschiedliche Weise. Die Ausstellung untersucht ihr Leben, ihr Handeln und ihre Theologie.