Oldenburg (epd). Der Film «Miracle Fishing» des US-amerikanischen Regisseurs Miles Hargrove ist mit dem Publikumspreis des 27. Internationalen Filmfestes Oldenburg prämiert worden. Das Festival endete am Sonntagabend mit der Verleihung der mit 2.500 Euro dotierten Auszeichnung, wie die Organisatoren mitteilten. Der dokumentarische Film zeigt die Geschichte eines gekidnappten Vaters, erzählt durch Video-Tagebücher des Sohnes.

Den mit 500 Euro dotierte Kurzfilmpreis erhielt der russische Film «The Coat» von Igor Nevedrov. Die kreative Herangehensweise an die Sprache der Filmkunst und die Erzählweise voller Brüche machten den Film zu einem zeitgemäßen Märchen, hieß es in der Begründung der Jury. Den undotierten «German Independence Award – Spirit of Cinema» erhielt der Eröffnungsfilm «Puppy Love» von Michael Maxxis.

Mit dem ebenfalls undotierten «Seymour Cassel Award für die beste darstellerische Leistung wurden zwei Schauspieler ausgezeichnet, hieß es. Die US-Amerikanerin Paz de la Huerta wurde für ihre Hauptrolle in »Puppy Love« geehrt, der Argentinier Daniel Araoz als Hauptdarsteller von »The Longest Night«. Paz de la Huerta erhebe in ihrer furchtlosen Darbietung ihre Stimme für alle Menschen, die zum Schweigen gebracht worden seien. Die beängstigend intensive Darstellung eines Vergewaltigers von Daniel Araoz mache die Kinobesucher zu Begleitern eines Monsters. Das Risiko, auf der Leinwand so verachtet zu werden, erfordere außergewöhnlichen Mut.

Den Veranstaltern zufolge war in diesem Jahr die Ausrichtung eines internationalen Festivals in Zeiten einer Pandemie eine Premiere. Insbesondere die Idee der »Living Room Galas« sei dabei ein Erfolg gewesen. Dabei öffneten Bewohner für Filmvorstellungen ihre Wohnzimmer. Dies sei ein Format, das auch in Zukunft für Begeisterung sorgen könne.

Die umfassenden digitalen Angeboten seien von Filmfans aus 114 Ländern genutzt worden, hieß es. Zahlreiche Filmschaffende hätten bei 15 virtuellen Treffen Rede und Antwort gestanden. »So war kultureller Austausch auch in Zeiten von social distancing möglich.“

Source: Kirche-Oldenburg