Schmecken: Abendmahl als Vorgeschmack auf den Himmel

Boah, ich bin so vollgegessen. Wir hatten gestern das Probeessen für die Hochzeitstorte.

Mir dröhnt auch der Schädel. Wir hatten gestern Weinverkostung für den Abendmahlswein. Der eine war vielleicht lecker. Gefühlt habe ich den Geschmack immer noch auf der Zunge.

Wir haben auch eine geniale Torte gefunden, die ist richtig gut. Mit ganz viel Schokolade. Die schmeckt garantiert jedem. Da läuft mir jetzt schon das Wasser im Munde zusammen, wenn ich an die Hochzeit denke.

Wenn man so einen Abendmahlwein hätte, das wäre ein Träumchen. Da läuft den Leuten schon zu Hause das Wasser im Munde zusammen, wenn sie an das Abendmahl denken. Immerhin heißt es ja: „Sehet und schmecket, wie freundlich der Herr ist.“

Ja, und dann gibt es diese labberigen Oblaten! Bäh. Wenn so der Himmel schmeckt, prost Mahlzeit.

Stimmt. Obwohl, eigentlich finde ich die gar nicht so schlimm. Sie sind halt wie Esspapier. Und in manchen Gemeinden gibt es ja auch richtiges Brot.

Dann ist ja für jeden Geschmack was dabei.

Ich finde ja, der Vergleich ist gar nicht so blöd: Abendmahl ist wie Probeessen.

Ein Vorgeschmack auf den Himmel.

Anna Bernau und Carina Böttcher

Hören Sie diesen Beitrag bei Radio Jade:
Alle Beiträge im Überblick | RADIO JADE